Dr. Uher bietet Sprechstunde in Berlin

Karlsbad FertilityAuf Wunsch unserer Patienten werden wir, Karlsbad Fertility, nun auch in Berlin nahe Kurfürstendamm Beratungsgespräche anbieten. Für den ersten Termin am 29.10.16 sind die persönlichen Sprechstunden kostenlos!!!!!

Bitte rechtzeitig anmelden, da nur eine begrenzte Anzahl an Sprechstunden zu Verfügung steht.

Sie können in dieser Sprechstunde ihre individuellen Möglichkeiten für eine erfolgreiche Kinderwunschbehandlung abklären.

Fragen wie:
„Welche Art der Behandlung wäre für mich/uns optimal und wie sehen die Erfolgswahrscheinlichkeiten in meinem speziellen Fall?“
„Welche Möglichkeiten bietet für mich die PGD/PID?“ 
„Wie sehen meine Erfolgschancen aus mit einer Behandlung mit eigenen Eizellen bzw. ist eine Eizellspende notwendig“?
werden Ihnen persönlich beantwortet.

Sie können auch aber auch gerne lediglich eine „second opinion“ einholen. Wir wissen wie schwer es manchmal sein kann sich für die eine oder andere Art der Behandlung zu entscheiden, vor allem da die Reproduktionsmedizin sehr vielfältig ist und von Land zu Land die Möglichkeiten auch sehr variieren können. Die Einholung einer zweiten Meinung ist daher besonders innerhalb der Reproduktionsmedizin nicht zu unterschätzen.

Am 29.10.16 wird sich Dr. Uher, Gründer mehrerer internationalen Kliniken für Reproduktionsmedizin und unter anderem auch medizinischer Leiter unserer Klinik (Karlsbad Fertility), in einer kostenlosen Sprechstunde Ihrer individuellen Situation widmen.

Bei Interesse oder weiteren Fragen würden wir Sie bitten sich unter der nachstehenden Nummer/email anzumelden. Wenn möglich würden wir Sie bitten uns  Ihre medizinische Dokumentation  zu schicken, sodass eine qualifizierte Beurteilung Ihrer Situation möglich ist.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.
Herzliche Grüße,

Ihr Karlsbad Fertility Team

Kontakt:
Tel: 0043/699 1710 4672
Email: info@ivf-kv.cz

Erster Termin für eine kostenlose Sprechstunde findet am 29.10. 16.
Weitere Termine: je nach Vereinbarung unter Umständen auch am Wochenende


Sanatorium Repromeda

Repromeda

Sanatorium Repromeda

 

Die Klinik für die Behandlung von Unfruchtbarkeit und Präimplantationsdiagnostik REPROMEDA wurde im Jahr 1999 als ein neuer Arbeitsplatz von Experten auf dem Gebiet der Reproduktionsmedizin und der assistierten Reproduktion gegründet.

Unser Ziel ist es, durch die assistierte Reproduktion mehreren Paaren helfen zu können.

Unser Motto lautet „Wir helfen Ihnen, eine Familie zu gründen.“

Neben der hohen Professionalität streben wir vor allem zum diskreten Handeln, Menschlichkeit, Wärme und allen anderen, was Ihnen die Besuche bei uns erleichtert. Wir sind uns bewusst, dass die Behandlung der Unfruchtbarkeit für Sie psychisch sehr anspruchsvoll ist und wir werden alles tun, um Ihnen diese so wenig belastend und so kurz wie möglich zu machen.

Wir bieten Ihnen den kompletten Service der assistierten Reproduktion, aber auch andere medizinische Betreuung und Beratung in den Bereich der klinischen Genetik, Immunologie, Hämatologie und Sexuologie für unfruchtbare Paare. Um Ihnen wirklich die beste Betreuung zu bieten, nutzen wir die modernsten medizinischen Geräte, wir überwachen ständig neue wissenschaftliche Erkenntnisse auf dem Gebiet und unter den ersten in Europa und auch weltweit wird dieses in die Praxis eingeführt. Im Jahr 2000 wurde die Klinik REPROMEDA die erste Klinik in Mittel- und Osteuropa, in der eine Schwangerschaft nach der Anwendung der Präimplantationsdiagnostik (PID) eingetreten ist.

Machen Sie den ersten Schritt auf dem Weg zu einem gesunden Baby mit uns, der Klinik Repromeda.

 


2nd INTERNATIONAL EXPERTS MEETING ON REPRODUCTIVE MEDICINE

2nd INTERNATIONAL EXPERTS MEETING ON REPRODUCTIVE MEDICINE

MEETING THE EXPERTS

The second edition of the ‚Meeting the Experts‘ International Congress will be held in the auditorium at Instituto Bernabeu in Alicante next week, on 30th September and 1st October. The event will bring together around twenty speakers and international leaders in the field of fertility and will cover the modern-day challenges of reproduction issues.

More than one hundred attendees from different parts of the world will meet over seven scientific sessions in Alicante to discuss recent developments.

The event will begin by looking at the new healthcare options which an understanding of embryo genetics offers: pharmacogenetics, the effect of telomeres on egg ageing by David Keefe from New York University. It will conclude with studies on mitochondrial DNA in patients with poor ovarian response which shall be given by Kutluk Oktay, also from New York. A further two sessions will cover progress under way in terms of healthcare and diagnosis for patients suffering from poor ovarian response: new lines of ovarian stimulation and the use of biomarker studies for correct diagnosis.

Leading figures in the field of reproductive medicine, such as Dr Kawamura and Eva Dimitriadis from Australia, will participate in the sessions taking place on Saturday. These will cover the latest developments in knowledge of the embryo and endometrial receptivity in order to optimise adherence for pregnancy. As Rafael Bernabeu, the medical director of Instituto Bernabeu, the clinic organising the international event, explains: „The aim of the congress is to generate a debate and to reach common ground based on the different opinions and lines of research.“

Read more


BEENDET: Umfrage der Klinik IVFSpain

Die Umfrage ist beendet, der Gewinner wird in Kürze benachrichtigt !!!

 

Hallo,

folgende E-Mail haben wir von der Klinik IVFSpain erhalten:

WIR MÖCHTEN VON UNSEREN PATIENTEN LERNEN!
Wir haben diese Umfrage erstellt, um unsere Patienten besser kennenzulernen und ihnen eine zu deren Bedürfnissen angepasste Dienstleistung anbieten zu können. Bitte beachten Sie, dass diese Umfrage bis zum 20. Juli aktiv offen ist. Am Ende dieses Nach Ablauf werden wir drei der Teilnehmer ein Wochenende in Alicante anbieten (Hin- und Rückflug + 2 Nächte in einem 4-Sterne-Hotel + Erstvisite).
Vielen Dank für Ihr Engagement,
IVF-Spain Team

Hier der Link für Euch zur Umfrage: Umfrage IVF Spain


Crea Valencia: Baby ohne Escobar-Syndrom geboren

logo crea valenciaCrea: Die Zusammenarbeit von Crea mit Sistemas Genómicos ermöglicht die erste Geburt eines gesundes Babys ohne das Escobar-Syndrom in Spanien

Es handelt sich um eine Seltene Krankheit, welche schwerwiegende Fehlbildungen zur Folge haben kann.

– Nach drei Fehlgeburten gelingt es einem Paar, welches Träger der Krankheit ist, ein gesundes Kind zu bekommen.

CREA (Centro Médico de Reproducción Asistida de Valencia) und Sistemas Genómicos haben einen weiteren Fortschritt im Kampf gegen die Übertragung Seltener Krankheiten errungen. Beide Elternteile sind Träger des Escobar-Syndroms, eine sehr seltene Krankheit mit weltweit 100 diagnostizierten Fällen. Sie haben es geschafft, ein gesundes Baby ohne die besagte Krankheit auf die Welt zu bringen.

Dank der DNA-Analyse des gewonnenen Embryos, abstammend von der Samenzelle des Vaters und der Eizelle der Mutter, ist das Kind zum Ersten ohne Escobar-Syndrom in Spanien geworden. Das Escobar-Syndrom ist eine Seltene Krankheit, welche schwerwiegende Fehlbildung zur Folge haben kann und in gravierenden Fällen der Fötus nicht lebend auf die Welt kommt.

Tatsächlich hatte die Mutter seit 2011 bereits drei Fehlgeburten erlitten. Sie wurde von den Ärzten darauf aufmerksam gemacht, dass der Fötus Fehlbildugen im Nacken aufwies und Anzeichen über die Existenz einer angeborenen Krankheit zu sehen waren. Was das Paar nicht wusste, ist, dass sowohl die Mutter als auch der Vater Träger einer rezessiven Erbkrankheit sind. Jeder von ihnen trägt einer unterschiedliche Mutation des selben Gens in sich. Eine dieser Mutationen alleine führt nicht zum Auftreten der Krankheit. Wenn das Baby jedoch beide Gene vererbt bekommt (das jeweilige Gen von der Mutter und dem Vater), wird es an der Krankheit erleiden. In jeder Schwangerschaft hat das Paar eine 25%ige Wahrscheinlichkeit für die Übertragung. Durch Zufall und Genetik war dies der Fall in drei aufeinanderfolgenden Schwangerschaften.

2014 entschied sich das Paar, Rat in Sistemas Genómicos einzuholen, wo sie in Herrn Xavier Vendrell (Leiter der reproduktiven Genabteilung) und Sonia Santillán (Medizinische Genetikerin) Ansprechpartner fanden, die den Fall zu studieren begannen. Bei den Untersuchungen kam das Auftreten von zwei Mutationen des Gens CHRNG zum Vorschein, welches für das Escobar-Syndrom verantwortlich sind.

Das Team von Sistemas Genómicos sequenzierte das besagte Gen des Vaters und der Mutter um herauszufinden, welche Mutation jedes einzelne Gen besaß. Dies war sehr wichtig, da 50% der Eizellen der Mutter die Mutation tragen und 50% frei von ihr sind. Die Mutter war zum Zeitpunkt 38 Jahre alt und ihr Partner hatte eine Prostataentzündung, welche die Spermienqualität beeinflusste. Aus diesem Grund entschied sich das Paar zu einer Behandlung der assistierten Reproduktion in CREA. Das Team in CREA führte unter Leitung der Co-Direktorin Frau Dr. Carmen Calatayud die Selektierung der Spermien des Vaters mit intakter DNA durch, um sie mit den Eizellen der Mutter zu befruchten. Von 14 erhaltenen Embryos wurde einer als gesund diagnostiziert, welcher in die Gebärmutter eingeführt wurde. Ein gesundes Paar hat auf natürlichem Weg eine 25%ige Wahrscheinlichkeit eine Schwangerschaft zu erzielen. Von diesen 25% verlieren 30% das Baby, berichtet Frau Dr. Calatayud, welche das Baby, das damals noch eine einfache Eizelle war, heute kennt. Am 15. Januar erblickte das Baby das Licht der Welt, womit ein Meilenstein in der Wissenschaft, der Genetik und Assistierten Reproduktion gesetzt wurde.

Centro de fertilidad y reproducción asistida en Valencia