ProcreaTec kommt nach Deutschland   Vor kurzem aktualisiert!

Procreatec wird Berlin besuchen!

Frau Dr. Lourdes López-Yáñez wird am 25. und 26. Juni persönliche und kostenlose Sprechstunden in Berlin anbieten.

„Welche Behandlung der assistierten Reproduktion ist die Richtige für mich? Welche sind die Erfolgschancen in meinem speziellen Fall? Kann ich eine Behandlung mit meinen eigenen Eizellen machen oder empfiehlt sich eine Eizellspende?“

Das persönliche und kostenlose Treffen richten sich an alle die Interesse an der assistierten Reproduktion haben.Die Klinikgründerin Dr. Lourdes López Yáñez, sowie die Koordinatorin der internationalen Patientenbetreuung Irene Dietrich, werden über angebotene Behandlungen der Klinik informieren sowie alle aufkommende Fragen dazu beantworten.
Bitte bringen Sie zum Treffen Ihre medizinische Untersuchungen mit, sodass Sie vor Ort eine komplette Diagnose erfahren können.

Um einen Termin zu vereinbaren oder mehr Informationen zum Treffen zu erhalten, kontaktieren Sie uns:

kinderwunsch@procreatec.com oder laurarusso@procreatec.com

Wir freuen uns sehr darauf Sie im Juni kennenzulernen!

Ihr ProcreaTec Team


CREA: Spanische Frauen und Social Freezing

CREA gibt bekannt, dass in nur einem Jahr der Prozentsatz an Frauen mit eingefrorenen Eizellen (Social Freezing) ums doppelte stieg. Unter den Hauptursachen finden wir berufliche Gründe.

News Crea– Anlässlich des Weltfrauentags wird von CREA empfohlen, die Schwangerschaft oder das Einfrieren der Eizellen nicht über das Alter von 35 herauszuzögern.

– Mehr als 85 Prozent der Frauen mit eingefrorenen Eizellen (Social Freezing) greifen auf diese in späteren Jahren zurück, um ihren Kinderwunsch wahr werden zu lassen.

Valencia, der 07. März 2016. Spanien pendelt sich unter jenen europäischen Ländern ein, wo die Mutterschaft am weitersten herausgezögert wird. Unter den Hauptursachen, weswegen sich Frauen für eine spätere Mutterschaft entscheiden, finden wir berufliche Gründe. So beschreibt CREA (Centro Médico de Reproducción Asistida) dieses Thema anlässlich zum Frauenwelttag.

Das aktuelle Durchschnittsalter für die Erstschwangerschaft einer Spanierin überschreitet die 30 und befindet sich damit unter den höchsten weltweit. Das ist das Alter, in dem die Fruchtbarkeit abzufallen beginnt, so laut Dr. Carmen Calatayud , Co-Direktorin in CREA. Aus diesem Grund hat sich das Einfrieren der Eizellen in eine effiziente Methode für Frauen mit Wunsch einer späteren Schwangerschaft wegen ihres Berufslebens gewandelt. Wir sprechen von einer Zahl, die sich im vergangenem Jahr verdoppelt hat und dessen Profil auf jene Frauen passt, die sich noch immer in ihrem fruchtbaren Alter (um die 34 Jahre) befinden, jedoch ihren hohen beruflichen Anforderungen gerecht werden möchten.

Tatsächlich ist Spanien eines der europäischen Länder, das sich dank der fortgeschrittenen Gesetzgebung und der guten Qualifikationen in den Methoden der Assistierten Reproduktion unter den Spitzenländern im Einfrieren von Eizellen bei Frauen, die sich für eine spätere Schwangerschaft entscheiden, eingliedert.

Frau Dr. Carmen Calatayud empfiehlt das Einfrieren der Eizellen vor dem Abschluss des 35. Lebensjahrs. Dabei kommt es sicherlich auf die Eizellreserve einer jeden Frau an und ist nicht als strikte Zahl zu betrachten. Dennoch ist zu berücksichtigen, dass die Fruchtbarkeit einer Frau im Laufe ihrer Jahre abnimmt, die Eizellen altern und es folglich nicht nur komplizierter wird eine Schwangerschaft zu erzielen, sondern ein gesundes Baby auf die Welt bringen. Das Alter der Frau verändert den Reifungrprozess der Eizellen und kann zum Scheitern in der Fortpflanzung führen.

Bezüglich des kürzlich erschienen Artikels der wissenschaftlichen Zeitschrift „Perspectivas Demográficas“, wird jede vierte Frau, die Mitte der 70iger Jahre geboren wurde, keine Kinder haben. Sie wird als die unfruchtbarste Generation unter allen Generationen in den vergangenen 130 Jahren eingeschätzt. Laut den Autoren Albert Esteve, Daniel Devolder und Andreu Domingo, Professoren und Forscher der Autonomen Universität Barcelona, finden sich zwei grundlegende Ursachen. Zum einen sehen sich die Frauen zu jung und schieben das Thema Kinder beiseite und für andere Frauen wiederrum fehlt das optimale Zusammenspiel von familiären und/ oder beruflichen Bedingungen. Das Aufschieben der Schwangerschaft führt unweigerlich zu einer niedrigen Fruchtbarkeit oder Unfruchtbarkeit, bedingt durch das Alter.

Als letztes aufzuführen sei, dass mehr als 85 Prozent der Frauen mit eingefrorenen Eizellen (Social Freezing) auf diese in späteren Jahren zurückgreifen um ihren Kinderwunsch wahr werden zu lassen. Das spanische Gesetz sieht keine Altersbegrenzung für die Frau vor, um ihre eingefrorenen Eizellen für das Erlangen einer Schwangeschaft zu nutzen.


AVA-Peter: Ein gesundes Baby in Ihren Armen ist der Hauptziel unserer Arbet.

Ich habe meine Schule in der Ukraine absolviert und Medizin an der Uni St. Petersburg studiert. In 2003 wurde mir das DAAD Stipendium gegeben. Ich war superglücklich und durfte ein Jahr in der IVF Abteilung Universitätsfrauenklinik Kiel als Gastärztin arbeiten! Ich bin dieser Klinik, und besonders Dr. Schmutzler ewig dankbar für die Lehre und Erfahrung, die ich dort bekommen habe.

Olga_Zaytseff_klein

Ende 2004 kam ich zurück nach St. Petersburg um meinen Mann zu heiraten. Heute bin ich glückliche Ehefrau des immer noch selben Mannes 🙂 und Mutter von zwei lieben Jungs; und immer noch seit 12 Jahren Ärztin bei der AVA-Peter Klinik. Also habe ich zwei Ehen: mein Mann und mein Beruf, und zwei Familien: meine eigene Familie und mein Team
Team_klein

Unser Team, ich bin auf beide stolz und beiden treu.

In Deutschland ist, wie Sie wissen, Eizellspende verboten. In Russland, so wie in Spanien, Großbritannien oder Dänemark ist die Eizellspende erlaubt. Kulturelle und politische Unterschiede zwischen Ländern haben eine große Auswirkung auf unsere ethischen Vorstellungen! Nach einem einzigen Jahr in Deutschland war ich noch mehrere Jahre unter dem Eindruck, dass ich etwas Verbotenes mache, als ich meine Patientinnen mittels Eizellspende in der Klinik AVA-Peter in St. Petersburg behandelt habe.

Sie lesen jetzt über Eizellspende, eine Methode der künstlichen Befruchtung, die in Deutschland verboten ist. Haben Sie ein Gefühl Sie machen etwas verbotenes, Strafbares? Viele werden dieses Gefühl haben. Die Aufklärung, die Sie sich selber geben können ist: Eizellspende ist in Deutschland verboten. Ich mache aber keine Eizellspende in Deutschland. Ich plane Eizellspende in einem anderen Land, wo diese Methode zugelassen ist, und von den entsprechenden Behörden streng kontrolliert wird.
Seit 2004 hat die Eizellspende Tausenden meiner Patientinnen geholfen sich von ratlosen hoffnungslosen Frauen in glücklichen Mütter zu verwandeln. Ich habe mit Hunderten Eizellspende-Mütter ausführlich gesprochen. Haben die immer noch Bedenken, Bedauern oder Schuldgefühle? Das einzige was noch bei einigen zu bedauern ist, dass sie durch die ethischen Hemmungen Jahre verschleudert haben, statt Mutterschaft zu genießen und mehr Zeit ihres Lebens Ihrem Kind widmen zu können.
Durch meine eigenen ethischen Überlegungen war ich alle diese 12 Jahre bei der AVA-Peter Klinik sehr empfindlich zu den Gefühlen und psychologischen Bedürfnissen meiner Patienten. Es wurde mir klar, dass nichts natürlicher anfühlt, als ein Baby auszutragen und zur Welt zu bringen, egal, ob es aus eigenen oder gespendeten Eizellen stammt. Aber auch mir wurde bewusst, dass nichts surrealistischer anfühlt, als sich Eizellen einer anderen Frau einpflanzen zu lassen. Und einfach Augen zumachen und diese Angst vor der Zukunft durchzudauern funktioniert manchmal ja, wenn die Schwangerschaft durch einen einzigen Geschlechtsverkehr entstehen kann. Mit geschlossenen Augen aber den ganzen Ablauf Eizellspende durchzuhalten von wenigstens 2 Monate – ist aber eine lange Zeit…
Ich habe jede einzelne Frau in meiner Eizellspendesprechstunde gefragt: was würde Ihnen helfen sich ruhiger und wohler zu fühlen, was würde Ihnen helfen sich auf den Embryotransfer zu freuen?
Und dann hatte ich hunderte Fragen von Patientinnen:
-meine Spenderin -wer ist sie?
-warum macht sie diese Eizellspende?
– wie sieht sie aus?
-ist sie hübsch/intelligent/ausgebildet genug?
-mag sie Sport?
-darf ich ein Foto sehen?
-darf ich selber meine Eizellspenderin auswählen?

Eizellspendendatenbank

So ist mein “drittes Baby” – die Eizellspendedatenbank entstanden. Das ist ein umfangsreicher Katalog, der detaillierten Informationen über mehrere hunderte Eizellspenderinnen enthält, die medizinisch und psychologisch untersucht und bereit sind zu spenden. Heutzutage haben wir mehr als 500 engagierten Spenderinnen. Auf jede der 500 sind wir stolz, nur 10% der Frauen, die ihre Eizellen spenden möchten, werde von uns akzeptiert. Der Katalog zeigt Ihnen nur die Spenderinnen, die wirklich bereit sind zu spenden. Die Profile von den Spenderinnen, die momentan in Stimulation sind, in einer Pause, schwanger oder stillen, sind für die Besucher des Katalogs gelöscht, um Interessenkonflikt zu vermeiden.
AVA-Peter war bereits seit 1996 immer sehr vorsichtig und gründlich bei der Auswahl einer Spenderin für unsere Patientinnen. Einige Kinder sind schon fast 20 Jahre alt und die Ähnlichkeit ist unglaublich. Das ist aber so schwierig für viele Frauen sich darauf zu verlassen, dass jemand andere diese Auswahl für Sie statt Sie selber macht.
Eine meiner Patientinnen hat gesagt: “Sie sagen wir können Freunde wählen, aber nicht Eltern? Ok, hier bin ich, wählen genetische Erbanlagen meines Kindes”. Und ihre Augen waren nicht länger traurig. “Ich habe eine Spenderin gefunden, die meine Freundin sein könnte! Wir haben so viel gemeinsam!” – hat eine andere Patientin nach nur einem Tag Suche in unserer Datenbank der Eizellspenderinnen gesagt.
Die Datenbank enthält so viele Einzelheiten über Interessen, Charakter, menschliche Werte, Familie, Ausbildung usw., so dass jede Frau die Möglichkeit hat sich eine Spenderin entsprechend ihren individuellen persönlichen Bedürfnissen auszuwählen.

Ich rate allen meiner Patienten, die Eizellspende in Betracht ziehen, in die Datenbank der Eizellspenderinnen zu schauen und zu sehen, ob es eine oder mehrere geeignete Spenderinnen gibt. Die Spende von Ihrer ausgewählten Spenderin werden Sie als das größte Geschenk Ihres Lebens empfinden, nicht als Tat einer Hoffnungslosigkeit.
Und 80% Patienten machen eine wunderbare Wahl und es fühlt für die wie ein großer Stein vom eigenen Geist. Andere 20% bitten uns die Auswahl selber zu machen und die detaillierte Beschreibung mit Fotos oder eine kurze Zusammenfassung mitzuteilen.
Aber was passiert, wenn ich jetzt mit dieser wunderbaren Spenderin aber doch nicht schwanger werde?
Nach mehreren Jahren und etlichen erfolglosen Versuchen haben Sie bereits viel Geld ausgegeben. Wir arbeiten nur dafür um die Kosten der Kinderwunschbehandlungen abdecken zu können! Werden wir irgendwann ein Stückchen von Leben genießen können?

Geld-Zurück-Garantie der Klinik AVA-Peter

So ist unsere Money back Garantie entstanden. Sie bringen ein Baby zur Welt im Rahmen von 3 frischen IVF-Versuchen mit gespendeten Eizellen, oder wir geben Ihnen 70% von dem gezahlten Geld zurück.
Diese Geld-Zurück Garantie bringt Ihnen die Garantie, dass
-die Klinik alles in menschlichen Kräften macht um das Baby für Sie zu bekommen, und Sie lesen zum ersten Mal ein Roman auf dem Flug nach St. Petersburg, statt Foren in Internet oder wissenschaftliche Literatur um “noch irgendwelches Mittel zu finden”
-sollte aber statt allen Mühen kein Baby geboren sein, fühlen Sie sich kein Verlierer wieder. Ich bekomme mein Geld zurück und gebe meinen Kredit zurück, oder denke über Adoption oder gehe reisen etc.

Das ist das einzige Geld-Zurück Garantie Programm in Europa, dass garantiert das Baby, nicht einfach eine Schwangerschaft. Wir wissen das ist leider nicht immer das selbe. Und wir haben viel Erfahrung nicht nur in dem wie eine Schwangerschaft zu erzielen aber auch zu behalten. Wir nehmen uns viel Zeit un Mühe um Fehlgeburten zu verhindern. Ein gesundes Baby in Ihren Armen ist der Hauptziel unserer Arbeit.

Diese 2 Angebote lösen 50% Ihrer Sorgen. Jeder aber ist sehr individuell und es bleiben noch mehrere andere Sorgen und Bedenken: was sage ich dem Freundeskreis und dem Kind, den Eltern? Werde ich das Kind lieben? Wird das Kind mich lieben? Und mehrere mehrere andere. In diesem Fall sage ich meinen Patienten: “Keiner von Ihnen hat Erfahrung mit Eizellspende. Eizellspende ist nicht etwas was jeder von uns täglich kennt/macht/nutzt. Sorgen und Bedenken gegen Eizellspende in eigenen Sauce zu kochen bringt die nie zur logischen Ende. Sie brauchen Erfahrungen von denen, die Kinder durch Eizellspende haben und Sie brauchen professionelle psychologische Beratung”.
Wir bieten beides an. Wir haben hunderte zufriedene glückliche Familien in Deutschland, gegründet durch eine Eizellspende. Viele möchten streng anonym bleiben und das können wir sehr gut verstehen. Es gibt aber einige ehemalige deutsche Patienten, die gerne mit Ihnen sprechen würden, aber auch Patienten aus Schweden, Danmark, Großbritannien, die viel mehr offen sind über ihre Erfahrung.

Was die professionelle psychologische Beratung betrifft, sind wir, AVA-Peter,  endlich fündig geworden. Seit 2015 arbeitet eine ausgesprochen erfahrene norwegische Psychologin mit uns, die auf Kinderwunsch spezialisiert ist, besonders was Samenspende, Eizellspende und Embryonenspende betrifft, Frau Tone Bråten.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Sie hilft unseren Patienten selber die wichtigen ethischen und emotionellen Fragen zu beantworten, sich normal in solcher surrealistischen Situation zu fühlen, gute Lebensqualität zu haben während der Behandlung.
Diese psychologische Beratung ist schon in die Behandlung eingeschlossen und muss nicht separat bezahlt werden. Wenn Sie nach dieser Beratung entscheiden, dass die Eizellspende nicht das richtige für Sie ist und Sie lieber eine Adoption machen oder ohne Kinder leben möchten, stellen wir Ihnen eine kleine Rechnung für die Beratung selbst. Diese Beratung hat den Hauptzweck Ihnen zu helfen eine Wahl im Leben zu treffen, die Ihren persönlichen menschlichen Werten entspricht und sich wohl mit dieser Entscheidung und den Ergebnissen dieser Entscheidung durchaus Ihr weiteres Leben zu fühlen.
Und es gibt natürlich mehrere soziale organisatorische Fragen. Hier ist Ihnen Frau Julia Reutova behilflich

Julia_Reutova_klein

Sie hat Telefonsprechstunden Dienstag 08:00 – 11:00 CET und Donnerstag 12:00 – 15:00 CET und gerne können Sie sie unter +4578795343 anrufen. Es gibt keine Fragen die für uns zu klein sind. Julia hilft Ihnen gerne damit und bucht Sie für eine unverbindliche medizinische Beratung mit mir oder eine psychologische Beratung mit Tone.
Testen Sie unser Versprechen!
Freundliche Grüsse,
Olga Zaytseff
www.avapeter.com/de
info@clinic.avapeter.com
+7 812 600 7 812


Hodenkrebs ist die häufigste Ursache für männliche Unfruchtbarkeit

• Die Oligozoospermie (geringe Spermienanzahl) kann die Folge eines Hodentumors sein.

• Durch die komplette Studie des Mannes werden jährlich Pathologien dieser Art bei unfruchtbaren Patienten festgestellt.

• Es wird die Durchführung ergänzender grundlegender Spermienanalysen, eine routinemäßige Selbstabtastung der Hoden und das Aufsuchen eines Fachmannes bei Feststellung von Abnormalitäten empfohlen.

Valencia 02.02.16. Die rechtzeitige Erkennung des Hodenkrebs fördert in 90 Prozent der Fälle eine vollständige Genesung. So wird es von Seiten CREA´s (Centro Médico de Reproducción Asistida de Valencia) berichtet. Zudem wird die vorbeugende Kontrolle bei Männern zwischen 15 und 35 Jahren, dem Alter mit dem häufigsten Auftreten von Hodenkrebs, empfohlen.

Die Hoden dienen als „Fabrik“ der Samenzellen. Das Auftreten eines Testikelkrebs führt häufig zu einer auffallenden Reduzierung der Spermienanzahl. Herr Dr. Miguel Ruíz Jorro, Co. Direktor der Andrologieabteilung in CREA Valencia, erläutert, dass dies unter Umständen als erste Anzeichen einer vorliegenden Pathologie gelten, bevor eine tumorartige Masse erst darstellbar ist oder Hodenschmerzen eintreten. Bei Vorlage einer deutlich reduzierten Spermienanzahl ist die Ursachenbestimung enorm wichtig und es ist auszuschliessen, dass dem Symptom kein Hodenkrebs vorrausgeht oder andere Pathologien des männlichen Genitaltrakts vorliegen.

Hodenkrebs ist die häufigste Krebsart bei jungen Männern, und kann dennoch in jedem Alter auftreten. Rund einer von 270 Männern entwickelt im Laufe seines Lebens Hodenkrebs. Im Allgemeinen wird dieser als ein Krebs mit guter Prognose eingestuft und in vielen Fällen erfolgreich behandelt, auch wenn es abhängig vom Tumortyp, der frühzeitigen Diagnosestellung und dem Grad der Ausweitung ist. In den vergangen Jahrzehnten stieg sein Auftreten an. Es scheint jedoch, dass sich in den letzten Jahren die Häufigkeit verringert. Grund dafür kann die bessere Information in der frühzeitigen Erkennung und die Kontrolle von Substanzen, die Einfluss auf die Ausbildung einer Neoplasie haben können, sein.

Abgesehen von der Unfruchtbarkeit, hat man feststellen können, dass andere Risikofaktoren in Verbindung mit einer höheren Wahrscheinlichkeit seines Auftretens stehen. Darunter zu erwähnen sind die Kryptorchismus (Hodenhochstand) und Hypospadie (angeborene Entwicklungsstörung, bei der die Mündung der Harnröhre weiter unten gelegen am Penisschaft ist als beim Gesunden). Wegen seines Auftretens und den Vorteilen des frühzeitigen Diagnostizierens empfiehlt CREA die routinemäßige Selbstabtastung der Hoden. Sollte man dabei auf Veränderung wie Knoten, schmerzhaften Verhärtungen oder eine allgemeine Vergrößerung der Hoden (ohne berechtigte Gründe wie ein Trauma) stoßen, ist es ratsam einen Fachmann zum Abtesten und eventuellem Durchführen eines Ultaschalls aufzusuchen. Grundsätzlich sollte man beachten, dass all diese Symptome wie Anzeichen von Schmerzen, eine schlechter Spermienqualität, eine veringerte Spermienanzahl oder die Zunahme der Größe und Konsistenz der Hoden andere Ursachen als die eines Hodenkrebs haben können. Es kann ebenso ein Hodenkrebs vorliegen, der keine der aufgeführten Anzeichen oder Risikofaktoren aufweist, weswegen ein Arztbesuch bei jeglichen Fragen von enormer Wichtigkeit ist.

CREA zeichnet sich als Pionier in Spanien aus, indem sie die Angemessenheit für die ausführliche Studie des Mannes mit Spermienanalyse als präventive Krebskontrolle zwischen 15 und 35 Jahren hervorhebt. Seit 2009 wurden diverse Kampagnen zum Bewusstmachen über die Wichtigkeit zur Durchführung besagter Tests veranstaltet, die in CREA sowie bei Patienten als auch bei Kandidaten des Spenderprogramms durchgeführt werden. Die Klinik war einer der ersten in der Anwendung der klinischen Studie über Diagnostik und Behandlung der Mannes. Sie gehört zu eine der wenigen Kliniken, in der die andrologische Untersuchung nicht nur Teil des Protokolls darstellt, sondern obligatorisch bei jedem Mann praktiziert wird, der Teil einer Behandlung der Assistierten Reproduktion ist.
„Die komplette Studie des unfruchtbaren Mannes, wie sie jeher bei der Frau durchgeführt wird, ist unkompliziert und nutzbringend für jedes Paar welches eine Meinung einholt. Dank ihr kann das Risiko an einer Krankheit wie den Hodenkrebs, als Ursachen für die Sterilität, zu erleiden, beurteilt werden. Sie erlaubt uns zudem die Unterbindung der Übertragung von schwerwiegenden Krankheiten auf den Nachwuchs (besonders genetischen Ursprungs). Sie gibt Aufschluss über Faktoren, die das Fortpflanzungspotential der Spermien beeinflussen und trägt zur Verbesserung in den Ergebnissen der Befruchtungsrate, Embryonenqualität und der Wahrscheintlichkeit gesunder Schwangerschaften bei.“

Quelle: http://www.creavalencia.com/


Erste Hürde auf dem Weg zum Wunschkind abgebaut

Sylvia Bruns: Erste Hürde auf dem Weg zum Wunschkind abgebaut – FDP-Fraktion fordert weitere Maßnahmen

(BPP) Die sozialpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Sylvia Bruns, freut sich, dass in Niedersachsen künftig auch unverheiratete Paare finanzielle Hilfen für eine Kinderwunsch-Behandlung erhalten. „Damit ist eine erste Hürde abgebaut, um mehr Paaren helfen zu können, die sich Kinder wünschen, aber diese nicht auf natürlichem Wege bekommen können“, sagt Bruns. Nach einem Antrag der FDP-Fraktion hatte der niedersächsische Landtag bereits im Dezember 2013 einen entsprechenden Beschluss gefasst. Nun habe auch der Bund erkannt, dass eine Beschränkung auf verheiratete Paare nicht mehr zeitgemäß sei. „Das ist aber noch nicht genug. Wir wollen auch eine Ausweitung auf gleichgeschlechtliche Partnerschaften“, sagt Bruns.

Insgesamt hatte die FDP-Fraktion ein umfassendes Maßnahmenpaket zum Thema Kinderwunsch in Form von verschiedenen Anträgen vorgelegt. So befindet sich ein weiterer Antrag zur Legalisierung der Eizellspende  weiterhin in der Ausschussberatung. Bislang ist die Eizellspende in Deutschland nach dem Embryonenschutzgesetz verboten, weshalb viele Paare in andere Länder der EU ausweichen, wo die Eizellspende durchgeführt werden darf. „Für viele kinderlose Paare ist das aber die einzige Chance, einen Kinderwunsch zu realisieren“, weiß Bruns. Zudem setzt sich die FDP-Fraktion für Veränderungen im Adoptionsrecht sowie für Verbesserungen der Situation von Pflegeeltern ein. „Bislang können etwa gleichgeschlechtliche Paare nicht gleichzeitig gemeinsam ein Kind adoptieren. Das ist absolut nicht mehr zeitgemäß und diskriminiert diese Paare.“

Quelle: fdp-fraktion-nds.de