IVF Spain: Wenn Infertilität zur Männersache wird


Wenn Infertilität zur Männersache wird

Der Anteil der Patienten mit männlicher Unfruchtbarkeit ist beträchtlich.

Die männliche Infertilität gilt als gegeben, wenn nach einem Jahr ungeschütztem Geschlechtsverkehr ohne Empfängnis eines Kindes ein vollständiger Test des Paares zeigt, dass die Ursachen der Unfruchtbarkeit auf den Mann zurückzuführen sind.

Heutzutage ist das, was für Männer immer ein Tabuthema war, normal geworden, da festgestellt wurde, dass der Prozentsatz männlicher Unfruchtbarkeit mit dem der Frauen vergleichbar ist. Trotz der gegenwärtigen Offenheit und der Versuche, das allgemeine Bewusstsein dafür zu schärfen, gibt es immer noch viele falsche Informationen zu diesem Thema.

Laura van OSHeute sprechen wir mit Laura Van Os, Embryologin bei IVF Spain, die uns einen tiefen Einblick in die Welt der männlichen Unfruchtbarkeit und die Lösungen, die die Reproduktionsmedizin bietet, geben wird.

Wie viele Patienten wissen nicht, dass ihr Fruchtbarkeitsproblem ganz oder teilweise am männlichen Partner liegt?

„Der Anteil der Patienten mit männlicher Unfruchtbarkeit ist beträchtlich. Manchmal kommen Männer in unsere Klinik mit einer Reihe von gescheiterten Zyklen, in denen die Eizellqualität gut zu sein schien. Das lässt vermuten, dass etwas mit dem Sperma nicht stimmt. Wenn die Samenprobe in der Tiefe analysiert wird, stellt sich manchmal heraus, dass es ein molekulares Problem gibt, das ihre Unfruchtbarkeit verursacht.

Das wissen wir auch aus Erfahrung mit Patienten, die sich einer Eizellspende unterziehen. Es gibt viel Spender mit nachgewiesener Fruchtbarkeit, von denen wir sicher sind, dass wir gute Ergebnisse erwarten können. Wenn wir jedoch Eizellen mit diesen vermutlich defekten Samenproben befruchten, können wir feststellen, dass sie wesentlich schlechtere Ergebnisse liefern als erwartet.

Was ist der Unterschied zwischen einer Standard-Samenanalyse und des fortgeschrittenen Spermiogramm, das IVF Spain anbietet?

In einem Standard-Spermiogramm werden die in allen Andrologieeinheiten durchgeführten Basisanalysen auf Konzentration, Motilität und Form der Samenzellen überprüft. Dies gibt uns einen ersten Einblick in die Qualität des Spermas. In einem fortgeschrittenen Spermiogramm gehen wir einen Schritt weiter und überprüfen nicht nur das äußere Erscheinungsbild der Samenzellen, sondern testen auch die molekularen Eigenschaften des Spermas.

Welche anderen Aspekte des Spermas werden in einer fortgeschrittenen Samenanalyse überprüft?

In einer fortgeschrittenen Samenanalyse wird eine DNA-Fragmentierung durchgeführt und die Apoptose getestet. Dies sind Tests, die durchflusszytometrisch durchgeführt werden. Die DNA-Fragmentierung der Samenzellen misst den Schaden im genetischen Zellkern. Hohe Fragmentierungswerte weisen darauf hin, dass die Fähigkeit der Samenzellen zur erfolgreichen Befruchtung einer Eizelle beeinträchtigt ist. Die Apoptose misst die Vitalität der Samenzellen. In dem Fall, dass ein hoher Prozentsatz von apoptotischen Spermazellen vorhanden ist, müssen diese Zellen aus der Probe entfernt werden, bevor die Befruchtung induziert wird.

Welchen Einfluss hat dies auf eine Schwangerschaft?

Wenn die Ergebnisse der molekularen Tests zeigen, dass die Probe verändert ist, gibt es spezifische Techniken, die wir im Labor anwenden können, um die gesunden Samenzellen, die nicht molekular geschädigt sind, für die Befruchtung auszuwählen und somit die Befruchtungsraten und damit auch das Ergebnis des Zyklus zu verbessern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.