Samenspende


Ein Entwurf für ein zeitgemäßes Fortpflanzungsmedizingesetz 2

Augsburger und Münchner Juristen stellen in Form des AME-FMedG eine grundsätzliche Novellierung des Fortpflanzungsmedizinrechts für die Bundesrepublik Deutschland vor.

Augsburg/München/HR/KPP – Sechs Medizin- und Gesundheitsrechtler der Universität Augsburg und der Ludwig-Maximilians-Universität München haben einen Gesetzentwurf für ein zeitgemäßes Fortpflanzungsmedizingesetz vorgelegt: den AME-FMedG (Fortpflanzungsmedizingesetz – Augsburg-Münchner-Entwurf). Dieser Entwurf stellt eine grundsätzliche Novellierung des Fortpflanzungsmedizinrechts für die Bundesrepublik Deutschland vor. Vorgeschlagen werden Neuregelungen für die künstliche Befruchtung, die Präimplantationsdiagnostik (PID), die Samen- und Eizellspende, den Embryonentransfer und die Leihmutterschaft sowie für den Umgang mit „überzähligen“ Embryonen. Missbräuchliche Fortpflanzungstechniken wie das Klonen sollen grundsätzlich untersagt werden.

Das Warten auf ein Fortpflanzungsmedizingesetz ist in Deutschland weit verbreitet. Das Embryonenschutzgesetz aus dem Jahre 1990 ist in seinen biomedizinischen wie rechtlichen Grundlagen veraltet und heute nicht mehr zeitgemäß. Allerdings scheitern Novellierungsversuche seit Jahren am Streit um den verfassungsrechtlichen Status des Embryos.

Sechs Juraprofessoren der Universität Augsburg und der Ludwig-Maximilians-Universität München haben sich mit diesem unbefriedigenden Zustand nicht abfinden wollen. Die Medizin- und Gesundheitsrechtler Gassner, Lindner und Rosenau (Augsburg) sowie Kersten, Krüger und Schroth (München) haben daher in den vergangenen zwei Jahren unter Mitwirkung der Wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Dorneck und von Wietersheim einen Gesetzentwurf für ein zeitgemäßes Fortpflanzungsmedizingesetz erarbeitet: den AME-FMedG (Fortpflanzungsmedizingesetz – Augsburg-Münchner-Entwurf).

Weitreichender Konsens

Dabei hat sich gezeigt, dass jenseits der Frage nach dem Status des Embryos und trotz unterschiedlicher biopolitischer Positionen ein weitreichender Konsens über die Regelungen eines Fortpflanzungsmedizingesetzes zu erreichen war, der insbesondere die verfassungsrechtlichen Vorgaben konsequent achtet und die aktuellen Fragen der modernen Biomedizin und Fortpflanzungstechnik ebenso praktikabel wie vertretbar löst. Aus einer in dieser Form einzigartigen Zusammenarbeit zweier deutscher juristischer Fakultäten ist ein Gesetzentwurf hervorgegangen, mit dem Deutschland Anschluss an den modernen Stand der Gesetzestechnik auf dem Feld der Biopolitik fände, wie ihn etwa Österreich und die Schweiz bereits erreicht haben. Die Autoren des AME-FMedG hoffen daher, dass ihre Vorschläge beim Deutschen Bundestag auf Resonanz stoßen

Umfassend und in sich konsistent

Der AME-FMedG regelt in 29 Paragraphen umfassend und in sich konsistent den Bereich der Fortpflanzungsmedizin. Er geht dabei von einem verfassungsrechtlich verbürgten subjektiven Anspruch jedermanns aus, ein Verfahren der medizinisch unterstützten Fortpflanzung in Anspruch zu nehmen. Die Einschränkung eines solchen Grundrechts auf reproduktive Selbstbestimmung ist verfassungsrechtlich nur dann legitimierbar, wenn diese selbst nach rationalen Kriterien verfassungsrechtlich gerechtfertigt werden können. Daraus folgt im Einzelnen, dass etwa die Präimplantationsdiagnostik (PID) über die derzeitige Rechtslage hinaus dann zulässig ist, wenn ein Schwangerschaftsabbruch von Rechts wegen zu akzeptieren wäre. Neben der Samenzellenspende wird auch die Eizellspende für zulässig gehalten, denn das bisherige Verbot der Eizellspende ist mit rationalen Überlegungen nicht begründbar. Gleiches gilt für die Leihmutterschaft, weil es keinen Anhaltspunkt gibt, dass das Kindeswohl bei gespaltener Mutterschaft Schaden nimmt. Ausdrücklich wird der Embryonentransfer zugelassen, weil so der Embryo am weitestgehenden geschützt werden kann.

Geregelt und grundsätzlich verboten werden missbräuchliche Fortpflanzungstechniken. Aber auch hier sieht der Gesetzentwurf jeweils Differenzierungen vor. Zu diesen Techniken gehört die Geschlechtswahl, die nur zulässig ist, wenn eine medizinische Indikation vorliegt. Ferner zählt dazu die Keimbahnintervention, die erst dann zulässig sein wird, wenn das Verfahren in der Zukunft sicher ist und es dazu dient, schwerwiegende Beeinträchtigungen des körperlichen oder psychischen Gesundheitszustandes zu verhindern. Beim Klonen wird ein Alternativvorschlag vorgelegt: Entweder wird das Klonen umfassend untersagt oder aber – alternativ dazu – nur das reproduktive Klonen, so dass das sogenannte therapeutische Klonen also möglich bliebe. Untersagt wird auch die Chimären- und Hybridbildung, soweit sie nicht etwa im Rahmen der Xenotransplantation erfolgt. Ausdrücklich geregelt wird hier auch die Möglichkeit der Forschung an überzähligen Embryonen einschließlich der Gewinnung von Stammzellen. Im Entwurf folgen schließlich detaillierte Regelungen zum Arztvorbehalt, zur Aufklärung, Beratung, Einwilligung, Dokumentation und zum Auskunftsrecht der Beteiligten, und es wird – den bewährten Einrichtungen aus anderen Gesundheitsbereichen nachgebildet – eine Fortpflanzungsmedizin-Kommission eingerichtet.

Der Gesetzentwurf und die Begründungen zu den einzelnen Bestimmungen sind unter dem Titel „Fortpflanzungsmedizingesetz. Augsburg-Münchner-Entwurf“ soeben im Verlag Mohr Siebeck, Tübingen, erschienen. Er ist unter der ISBN 978-3-16-152382-3 zu beziehen und kostet 19,00 Euro (siehe http://www.mohr.de/rechtswissenschaft/fachgebiete/alle-buecher/buch/fortpflanzun…)

Quelle: http://www.idw-online.de/


Leitartikel zum Samenspende-Urteil

Wir brauchen die gesellschaftliche Debatte und ein Gesetz

Das Urteil des Oberlandesgerichts Hamm zur Samenspende hat ein breites mediales Echo ausgelöst. Es muss eine gesellschaftliche Debatte mit einem in Gesetz gegossenen Ergebnis folgen.

Von Martin Wortmann

Meist war es wohl eine schnell verdiente Mark, etwa für Studenten. Was schert mich mein Samen von gestern. Doch das war gestern. Spätestens mit dem Urteil des OLG Hamm zur Samenspende wird klar: Die Sache kann zurückkehren wie ein Bumerang.

Der biologische Vater kann zum rechtlichen Vater werden – wenn es das Kind nur will. Rund 20 Jahre liegen zwischen Samenspende und Volljährigkeit des so gezeugten Kindes. Und schon 1989 hatte das Bundesverfassungsgericht das Recht auf Kenntnis der eigenen genetischen Herkunft hervorgehoben. Damals ging es um nichteheliche Kinder.

Gesetzliche Regelungen zur Samenspende fehlen bis heute. Und so klingt es auch nach weiteren gut 20 Jahren immer noch nach knallendem Sprengstoff, wenn das OLG Hamm dieses Grundrecht der Kinder als „fundamentale Rechtsposition“ umschreibt ..

Quelle: www.aerztezeitung.de


Prague Fertility Center 2

Prague Fertility Center

Prague Fertility Centre (PFC) ist auf die Behandlung von Unfruchbarkeit bei Frauen über 40 Lebensjahren spezialisiert.
PFC hilft Ihnen bei der Auswahlmethode der assistierten Reproduktion.
Wir beantworten gerne Ihre Fragen und empfehlen Ihnen die beste, individuell angepasste Befruchtungsmet­hode, die Ihre Schwangerschaftschancen verbessert.
Alle Methoden der assistierten Reproduktion dürfen im Rahmen der liberalen Gesetzgebung der Tschechischen Republik durchgeführt werden.
Wir können vielen Frauen helfen – dies erfordert Ihre Geduld und Ihr Vertrauen.

EIZELLSPENDE

Beim Eizellspendeprogramm garantieren wir die Schwangerschaft in zwei nachfolgenden Spendezyklen

… andernfalls ist der dritte Zyklus für Sie kostenlos !!!
Es gibt keine Wartezeiten auf eine Eizellspende in PFC !!!
Die Eizellspende gehört zu den erfolgsreichen Behandlungsmethoden der weiblichen Unfruchtbarkeit. Die von einer anonymen, gesunden Eizellspenderin gewonnene Eizellen werden mit Spermien des Partners der Patientin oder mit Spermien eines Samenspenders befruchtet. Die entstandenen Embryonen werden in die Gebärmutter der Empfängerin eingesetzt. Im Behandlungszyklus müssen die Menstruationszyklen der Spenderin und der Empfängerin nach einem vom Arzt festgelegten Protokoll einander angepasst werden. Zur Vorbereitung der Empfängerin werden Hormon-Spritzen und -Tabletten verabreicht.
Außerdem garantieren wir für jeden Behandlungszyklus zumindest einen Transfer firscher und einen Transfer kryokonservierter Eizellen,vorau­sgesetzt dass die Spermien des Partners die Eizellen mit mindestens 50% Fertilisationsrate befruchten können.
In unserem Garantiesystem gilt das Vorliegen eines fetalen Herzschlages als erfolgreiche Schwangerschaft.
Die Eizellspenderinnen sind in der Tschechischen Republik anonym.

TECHNIKEN
Das PFC-Team verfügt über langjährige Erfahrung mit der Behandlung von Unfruchtbarkeit.
Im PFC werden neueste Behandlungsmethoden und modernste Technik angewendet.
Es geht vor allem um:

Embryo-Monitoring
Die computergesteuerte kontinuierliche Überwachung der embryonalen Entwicklungsdynamik stellt ein neues Verfahren bei der Kultur und Beurteilung von menschlichen Embryonen dar.
Die Embryonen werden im Verlauf ihrer extrakorporalen Entwicklung durch die embryonale Untersuchung nicht gestört, weil die Überwachung im geschlossenen Inkubator erfolgt. Die gewonnenen digitalen Aufnahmen werden nachfolgend analysiert.
Unsere Beurteilung der Embryonen ist objektiv, daher verringert der Transfer von nur einem Embryo um eine Mehrlingsschwan­gerschaft auszuschließen nicht die Chancen auf Erfolg …
Die Analyse der embryonalen Zellteilungsdynamik ermöglicht den Ausschluss von Embryonen mit Chromosomenano­malien und verringert das Risiko von vorzeitigen Fehlgeburten.

PICSI
PICSI ist eine modifizierte mikromanipulative ICSI-Befruchtungsmethode (intrazytoplas­matische Spermieninjektion). Durch den Hyaluronan-Bindungstest* werden Spermien zuerst selektiert (ausgesucht) bevor sie zur Befruchtung verwendet werden.
Im Vergleich zur ICSI Methode halten wir die PICSI-Methode für eine biologisch naturnähere und mehr effektivere Methode, da nur Spermien mit Membran-Bindungseigenschaft (spezifische Bindung an den Eizellenkomplex), d. h. nur reife Spermien (bei denen ein signifikant niedrigeres Vorkommen von chromosomalen Anomalien nachgewiesen wurde)für die Befruchtung verwendet werden.

PFC SONDERANGEBOTE
Jede IVF-Behandlung muß individuell abgestimmt werden, sowohl aus medizinischer als auch aus finanzieller Sicht. Deshalb haben wir für Sie zwei spezielle Angebote erstellt. Sehr gern helfen wir Ihnen bei der Entscheidung, welches Angebot für Sie am Besten ist. Dabei werden unter anderem folgende Faktoren berücksichtigt: Ihr Alter, Ihr Hormonprofil, Ihre früheren IVF-Behandlungen, das Spermiogramm, Ihren allgemeinen Gesundheitszus­tand, etc.
Die Ergebnisse auf der ganzen Welt zeigen, dass sich die Erfolgsquote nach den wiederholten IVF-Behandlungen verbessert und nicht nach einem einzigen IVF Zyklus.
Unser Ziel ist es, durch wiederholte IVF Behandlungen zu erschwinglichen Preisen den Stress für unfruchtbare Paare zu minimieren.
Der einzelne IVF-Zyklus kann als teuer vorkommen, aber in unserer Klinik bieten wir Ihnen spezielle PFC Sonderangebote an:
.
TRANSPARENZ DER BEHANDLUNGEN
Embryonenüber­wachung macht die IVF-Behandlung transparent.
Das Paar erhält repräsentative Bilder der Embryonenentwic­klung oder ihre Videoaufnahme per E-Mail.

UNTERKUNFT IN PRAG
Sehr gern besorgen wir für Sie einen angenehmen und komfortablen Aufenthalt in Prag.