Wie wählt die Kinderwunschklinik Tambre ihre Eizellspenderinnen aus?


Das Fachpersonal erzählt uns wie dieser strenge Prozess abläuft.

In der Kinderwunschklinik Tambre stehen die Patienten und ihre Wünsche rund um ihren Kinderwunsch immer an erster Stelle. Daher folgen alle Behandlungen einem strengen und sorgfältigen Protokoll, um stets die besten Ergebnisse und Garantien zu erzielen.

Eine dieser Behandlungen, die sich viele Paare und alleinstehende Frauen unterziehen, um schwanger zu werden, ist die Eizellspendebehandlung. Diese Technik ermöglicht zukünftigen Müttern, einen Embryo durch die Spende einer Eizelle einer anderen Frau zu erschaffen, da sie selbst nicht schwanger werden können. Diese Behandlung ist gehört zu denen mit den höchsten Erfolgsgarantien, aber wie wählt die Kinderwunschklinik Tambre ihre Spenderinnen aus?

Es ist ein sehr strenger Prozess, da es für Eizellspende-Patientinnen sehr wichtig ist, dass sie ein gesundes Baby zur Welt bringen, das den Eltern so ähnlich wie möglich sieht. Frauen, die beschließen, ihre Eizellen in der Clínica Tambre zu spenden, müssen eine Reihe hoher Anforderungen erfüllen. Tatsächlich werden viele Spenderinnen bei der Auswahl abgelehnt.

An diesem Prozess der Eizellspenderinnenauswahl sind mehrere Abteilungen der Clínica Tambre beteiligt. In diesem Artikel erklärt das Fachpersonal der verschiedenen Bereiche ihre Rolle in diesem wichtigen Prozess.

Maribel Carrasco, Krankenschwester

Die Krankenpfleger sind die ersten, die die zukünftigen Spenderinnen kennenlernen. Sie erfassen ihre Krankengeschichte und begleiten sie während des gesamten Prozesses. Zudem werden sie vor und nach der Eizellpunktion untersucht, um sicherzustellen, dass die Eizellen für die Behandlung geeignet sind. „Die Pflegeabteilung garantiert, dass es sich bei der Spende um einen anonymen und altruistischen Prozess handelt, bei dem die Identität der Spenderin nie preisgegeben wird“, erklärt Maribel. In der Regel sind es Frauen im Alter zwischen 18 und 26 Jahren, die sich für die Eizellspende entscheiden, kaukasische Patientinnen und viele von ihnen sind Universitätsstudentinnen.

Dr. Silvia Moreno, Psychologin

Um sicherzustellen, dass der psychische Zustand der Spenderinnen sowie ihre psychologische Familiengeschichte gesund und positiv sind, durchlaufen sie ein strukturiertes diagnostisches Interview. Dieser psychologische Test garantiert auch die Sicherheit der Spenderin bei ihrer Entscheidung und verwirft die Übertragung von Störungen oder wichtigen Anomalien im zukünftigen Baby. Eine Frau wird vom Spendeprozess ausgeschlossen, wenn ein familiärer oder psychologischer Hintergrund, Vorstrafen oder Konsum toxischer Substanzen festgestellt werden, die genetisch vererbt sein oder die Qualität ihrer Gameten beeinträchtigen könnten.

Dr. Moreno berichtet, dass zusätzlich zu dem strukturierten Interview ein vollständiger Persönlichkeitstest durchgeführt wird, der objektiv dazu dient, schwerwiegende Störungen festzustellen, die erblich bedingt sein oder die Qualität der Eizellen verändern könnten.

Die Psychologin sagt auch, dass der Grund für die Spende in der Regel der Wunsch ist, anderen Frauen oder Paaren zu helfen, ihren Traum von einer Familie zu verwirklichen.

Dr. Elena Santiago, Gynäkologin und Fertilitätsspezialistin

Nach diesen ersten Schritten wird eine vollständige gynäkologische Untersuchung durchgeführt. Anschließend werden sie einer allgemeinen Gesundheitsanalyse unterzogen, die sexuell übertragbare Krankheiten sowie die Karyotyp-Bestimmung und eine genetische Untersuchung rezessiver Mutationen umfasst. Dr. Santiago teilt uns mit, dass es die Möglichkeit gibt, die Studie auf mehr als 300 Gene zu erweitern, die an rezessiven Erkrankungen beteiligt sind (genetisches Matching), um den Spender mit dem männlichen (Partner- oder Samenspender) zu vergleichen und auszuschließen, dass sie dieselben Mutationen aufweisen und daher das Risiko, dass ein Kind von einer solchen Krankheit betroffen ist, auf das Maximum zu reduzieren.

Susana Cortes, Laborleiterin

Im Labor führen wir alle erforderlichen Analysen und genetischen Tests durch, um sicherzustellen, dass die empfangende Mutter die Eizellen von der anonymen Spenderin erhält, die ihren körperlichen Eigenschaften am ehesten entsprechen und gleichzeitig die Möglichkeit der Übertragung einer Krankheit vollständig verhindern.

Wenn wir die Spenderin ausgewählt haben und die Eizellspendebehandlung beginnt, verwenden wir die Spermaprobe des Partners oder Samenspenders und befruchten die erhaltenen Eizellen im Labor. Nach der Befruchtung überwachen wir sorgfältig die Embryoentwicklung, bis sie den Blastozystenstatus erreicht (nach 5 oder 6 Tagen). Embryologen wählen dann den Embryo mit der besten Qualität für den Transfer aus. Wenn noch Embryonen mit guter Qualität übrig sind, frieren wir sie ein, um sie zu konservieren.

Dank der Bemühungen des medizinischen Teams von Tambre und der Hilfe der jungen und gesunden Eizellspenderin kann die Frau, die aus verschiedenen medizinischen Gründen nicht alleine schwanger werden kann, anonyme Eizellen erhalten und damit ihr Ziel erreichen, Mutter zu werden.

Von links nach rechts: Dr. Elena Santiago, Maribel Carrasco, Krankenschwester, Susana Cortes, Laborleiterin und Dr. Silvia Moreno, Psychologin bei Clínica Tambre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.